Fonds Nachhaltigkeitskultur: Der Nachhaltigkeitsrat startet Ideenwettbewerb

Das neue Förderprogramm „Fonds Nachhaltigkeitskultur“ richtet sich an gesellschaftliche Akteure. Es soll Ansätze voranbringen, die Nachhaltigkeit ins Zentrum kultureller Normen und Lebensstil-Muster stellen. Kommende Ideenwettbewerbe haben voraussichtlich die Themen Mobilitätskultur, Wohnkultur und Modekultur.

Kultur und ihre Akteure sollen künftig eine noch stärkere Rolle bei der nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft spielen. Ihnen wird in besonderer Weise zugetraut, dass sie neue Lösungswege aufzeigen und bestehende Denkmuster durchbrechen können, wenn diese Probleme nur reproduzieren und für deren Lösung nicht mehr dienlich sind.

Auf die besondere Rolle von Kunst und Kultur, Kreativwirtschaft und Kulturschaffenden als Akteure weist auch die Bundesregierung in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hin (Bundesregierung 2017, S. 49 f.). Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat nun mit dem „Fonds Nachhaltigkeitskultur“ ein Programm aufgesetzt, um transformative Projekte zur Nachhaltigkeitskultur zu fördern. Wesentliches Ziel ist eine Stärkung längerfristiger gesellschaftlicher Prozesse für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland und die Verknüpfungen zwischen Akteuren, Sektoren und Lebensbereichen.

Auf Initiative des Bundestages stellt das Bundeskanzleramt für den Fonds über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der RNE will in diesen drei Jahren mehrere Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Bereichen der Alltagskultur (z.B. Essen, Mobilität, Bauen) ausrufen. Der Fonds soll bewährte Ansätze stärken und auch neue Wege gehen, um eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anzustoßen.

Wer kann gefördert werden?

Gefördert werden transformative Projekte gemeinnütziger Akteure sowie öffentlich-rechtlicher Akteure zur Nachhaltigkeitskultur bis zu einer Höhe von je 50.000 € und einer Laufzeit von maximal einem Jahr. Gegenstand der Projekte können Maßnahmen zur Ausgestaltung kultureller Normen und Lebensstil-Muster zur Nachhaltigkeit sowie an solche Normen und Muster anschließende innovative Aktivitäten zur Verbreitung und Verwertung sein. Dies umfasst auch kommunikative Maßnahmen und lernende Netzwerke. Rein technologische Innovationen werden nicht gefördert. Die Projekte sollen die Praxis der Nachhaltigkeitskultur partnerschaftlich und konstruktiv voranbringen.

Wie bewerben sich Projekte?

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt. Bis zum jeweiligen Einsendeschluss sind zunächst Projektskizzen mit einer Zeit- und Finanzplanung einzureichen. Im Anschluss werden die Antragssteller der positiv bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen vollständigen förmlichen Förderantrag zu stellen. Die endgültige Entscheidung über eine Förderung obliegt dem RNE nach abschließender Prüfung.

Ansprechpartner für Projekte
foNds
Bodo Richter
Wissenschaftlicher Referent
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ GmbH
Potsdamer Platz 10
D-10785 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 338424-279
E-Mail: bodo.richter@nachhaltigkeitsrat.de

Neues Antragsformular im Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (FEB)

Für die FEB-Antragsfrist 31.10.2017 steht eine neue Version des Formulars zur Verfügung, welches zeitnah unter https://feb.engagement-global.de/antragstellung.html zum Download verfügbar sein wird. ENGAGEMENT GLOBAL wird zur Antragsfrist 31.10.2017 ausschließlich die neue Antragsversion (Version 2017.01.01) annehmen. Eingehende alte Versionen des Formulars werden zurückgeschickt.

BMZ fördert entwicklungspolitisches Engagement von Rückkehrenden

Die Förderprogramme im Geschäftsbereich des BMZ zur Unterstützung des entwicklungspolitischen Engagements von sog. „Rückkehrenden“ werden neu geordnet. Rückkehrende sind Personen, die über einen längeren Zeitraum ihren Arbeits- und/oder Lebensmittelpunkt in einem Partnerland des Globalen Südens hatten und sich, zurück in Deutschland und geprägt von ihren Erfahrungen, weiter für Themen der globalen Gerechtigkeit und der Entwicklungszusammenarbeit engagieren möchten.

Das BMZ fördert entwicklungspolitisches Engagement von Rückkehrenden nach Beendigung des Auslandsaufenthalts derzeit über Engagement Global im Rahmen mehrerer Programme mit jeweils unterschiedlichen Akzentuierungen und Fördervoraussetzungen. Diese uneinheitliche Förderlandschaft war Anlass, das bestehende System neu zu ordnen. Dies geschah nicht zuletzt auch auf Anregung zivilgesellschaftlicher Akteure, die sich für eine einfachere Struktur der Förderprogramme ausgesprochen hatten. Darüber hinaus hat auch der Bundesrechnungshof eine Überprüfung und Vereinfachung des bestehenden Fördersystems angemahnt.

Vor diesem Hintergrund hat das BMZ beschlossen, seine Förderangebote für Rückkehrende – auch im Interesse der Rückkehrenden – zu reorganisieren. Ziel der nunmehr beschlossenen Restrukturierung ist, das bestehende Förderangebot zu vereinfachen, Förderansätze unter Nutzung von Synergiepotenzialen zusammenzuführen, gleichzeitig aber das Angebot zur Förderung des Engagements von Rückkehrenden grundsätzlich zu erhalten.

Kernmaßnahme der Neuordnung ist die Integration des weltwärts-Rückkehrfonds in das FEB. Projekte, die sich an die Zielgruppe Rückkehrende richten und einen Bezug zu Bildungsaufgaben haben, können somit künftig im Rahmen des FEB gefördert werden.

Die Änderungen treten ab 2018 in Kraft und sind im Rahmen des FEB für Ihre Projektanträge ab der nächsten FEB-Antragsfrist (31.10.2017) relevant.

Weitere Bestandteile der Neuordnung sind die Umgruppierungen des weltwärts Kleinstmaßnahmenfonds sowie des bisherigen Förderangebots „WinD – Rückkehrprogramm für internationale Freiwillige“, mit dem derzeit Rückkehrende bei der Durchführung kleinerer Aktionen und Veranstaltungen finanziell unterstützt werden. Beide Förderangebote werden künftig in das Aktionsgruppenprogramm (AGP) überführt, mit dem bereits jetzt vergleichbare Projekte zur entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationsarbeit unterstützt werden. Anträge von Rückkehrenden sollen dabei im Rahmen des AGP mit einem erhöhten Fördersatz von bis zu 90% gefördert werden.

Nähere Informationen zu den Änderungen im AGP finden Sie in Kürze auf https://www.engagement-global.de/agp .

STADTKULTUR HAMBURG bietet Fachinformationen für Kultur-Akteure

Der Dachverband STADTKULTUR HAMBURG präsentiert über verschiedene Kanäle Fachinformationen für seine Mitglieder und Akteure der Hamburger Kultur.

STADTKULTUR HAMBURG stellt hamburg- und bundesweite Kulturnachrichten zusammen, sammelt Stellenangebote im Kulturbereich im Hamburger Kultur-Stellenmarkt (mit Kultur-Praktikumsbörse und BFD-Platzbörse), veröffentlicht STADTKULTUR News vom Dachverband und seinen Mitgliedern, erinnert an endende Ausschreibungen zu Förderungen und Wettbewerben und weist auf aktuelle Tagungen und Qualifizierungen hin.

Diese Fachinformationen stellt der Dachverband über unterschiedliche Kanäle zur Verfügung:

Mehr zu den Fachinformationen

STADTKULTUR HAMBURGSTADTKULTUR HAMBURG vertritt als Dachverband mit über 120 Mitgliedern die Interessen der Einrichtungen und Akteure, die vor Ort in den Hamburger Stadtteilen Kulturelle Teilhabe ermöglichen, Kulturelle Bildung bieten und Kulturelle Vielfalt fördern.

STADTKULTUR HAMBURG schafft Öffentlichkeit für die Angebote und Qualitäten der Stadtteilkultur, sorgt für Austausch und Qualifikation, gibt Impulse für eine gemeinsame konzeptionelle Weiterentwicklung und stärkt die Arbeit vor Ort durch Fachinformationen, Freiwilligenformate, Vergünstigungen und nützliche Tools.
STADTKULTUR HAMBURG gestaltet mit seinen Mitgliedern und seinen Partnern in Politik und Verwaltung die Rahmenbedingungen für die Arbeit der Stadtteilkultur und unterstützt so den sozialen Zusammenhalt in Hamburg – für eine offene Stadtgesellschaft.

pfeilAlle Fachinformationen pfeilSTADTKULTUR-Newsletter abonnieren

 

Fundraiser-Magazin ist das Branchenmagazin für Sozialmarketing, Spenden und Stiftungen

Fundraising ist Teil des Sozialmarketings. Dabei geht es um die Mittelbeschaffung für gemeinnützige Zwecke – und genauso auch um das Finden und Binden von Unterstützern, Freunden und Förderern der Guten Sache.

Dazu bietet das Fundraiser-Magazin Orientierungswissen, konkrete Best-Practice-Beispiele, Erfahrungsberichte, Analysen, Trends und Termine. Das Branchen­magazin zeigt, wie erfolgreiche Non-Profits agieren, liefert Ideen und immer wieder neue Impulse für eine nachhaltige Mittel-Akquise. Außerdem veranstaltet das Magazin regelmäßig regionale Fachveranstaltungen zum Thema Fundraising in Deutschland – die Fundraisingtage.

Dossier: Non-Profit-Ratgeber für Einsteiger

Der Alltag in gemeinnützigen Organisationen bringt immer wieder Herausforderungen mit sich. Sei es die Steuererklärung, der Sponsoringvertrag, die Regelungen zum Mindestlohn oder die Versicherung einer öffentlichen Veranstaltung. In der Reihe „Non-Profit-Ratgeber für Einsteiger“ erklären das Fundraiser-Magazin, worauf NPOs achten müssen.

Antragsportal von Engagement Global

Die Anmeldung der Projekte privater Träger erfolgt ausschließlich über das Antragsportal (www.antragsportal.de).

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Förderanträge online zu erstellen und zu verwalten. Derzeit ist dies nur für das Programm „bengo“ („Förderung entwicklungswichtiger Vorhaben privater deutscher Träger in Entwicklungsländern“) möglich, weitere Programme werden schrittweise ergänzt. In Zukunft können Sie hier sämtliche Vorgänge, die im Zusammenhang mit Ihrer Projektförderung stehen, erstellen und verwalten.

Weitere Informationen zu den Programmen und Angeboten von Engagement Global finden Sie unter www.engagement-global.de.

AKTIVOLI-Freiwilligenakademie bietet Fortbildung fürs Ehrenamt

Die AKTIVOLI-Freiwilligenakademie ist ein Projekt des AKTIVOLI-Landesnetzwerks. Sie hat das Ziel Freiwilligen in und um Hamburg einen guten Überblick über Fortbildungsangebote zu bieten und freiwilliges Engagement zu fördern. Veröffentlicht werden Fortbildungs- und Reflexionsangebote für Freiwillige und Hauptamtliche. Bei Bedarf wird die Entwicklung neuer Angebote angeregt. Zusätzlich will die Akademie Freiwillige und Hauptamtliche bei der Weiterentwicklung vor Ort beraten und unterstützen.

Die AKTIVOLI-Freiwilligenakademie ist eine Kooperation mit Hamburgs Kursportal WISY (http:/­/­hamburg.­kursportal.­info)

StiftungsReport Entwicklungszusammenarbeit: Wie Stiftungen weltweit wirken

Bundesverband Deutscher Stiftungen (Hg.)
StiftungsReport
Entwicklungszusammenarbeit: Wie Stiftungen weltweit wirken
Berlin 2017 | 136 Seiten
ISBN: 978-3-941368- 87-3
Preis: 0,00 €
Download | Bestellung

Bisher engagieren sich erst 5,7 Prozent der gut 21.000 deutschen rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts für Entwicklungszusammenarbeit. Doch es werden mehr. Der StiftungsReport gibt erstmals einen Überblick über das Engagement der Stiftungen und zeigt Potenziale auf. Dabei wird deutlich, wie wichtig Partnerschaften und Kooperationen sind. Und dass es um weit mehr geht als Fördergelder. Ein Schwerpunkt des StiftungsReports ist zudem das globale Lernen: Was können Stiftungen mit entwicklungspolitischer Inlandsarbeit bewirken und wie engagieren sie sich hier bereits? Des Weiteren: Was sollten Stiftungen in der Entwicklungszusammenarbeit beachten? Wie findet eine Stiftung Partner und Förderer?

Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten zu Stiftungen und Entwicklungszusammenarbeit
Interviews u.a. mit Gerd Müller, Amel Karboul und Ulrich Wickert
Über 80 Porträts von Stiftungen und ihren Projekten
Umfangreicher Serviceteil für Stiftungen und Philanthropen

Der StiftungsReport wendet sich an Fach- und Führungskräfte im gemeinnützigen Sektor, in Politik und Wirtschaft, an künftige Philanthropen, Medienschaffende und Verbände. Im Fokus steht jeweils eine gesellschaftspolitische Herausforderung. Aktuelle Daten und Trends sowie zahlreiche Fallbeispiele zeigen anschaulich, welchen Beitrag Stiftungen zu deren Lösung leisten (können).

Wie sich deutsche Stiftungen in der Entwicklungszusammenarbeit engagieren, ist bisher kaum bekannt. „Der neue StiftungsReport des Bundesverbandes nähert sich der Thematik erstmals systematisch über Daten, Fakten und 83 Good-Practice-Beispielen, um den Blick zu weiten und die vielfältigen Möglichkeiten von Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen.“ erläutert Anke Pätsch, Leiterin Internationales beim Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Der StiftungsReport beleuchtet neben dem Auslandsengagement auch Inlandsarbeit und globales Lernen im Sinne der SDGs als wichtige Handlungsfelder, in denen sich deutsche Stiftungen engagieren. Im Fokus steht dabei u.a. die globale Zukunftssicherung, etwa durch Ressourcenschutz und die Förderung von Konzepten gegen den Klimawandel.

„Für nachhaltiges Stiftungshandeln ist der Blick über den geographischen Tellerrand mittlerweile unverzichtbar. Nur wer über Grenzen hinaus denkt und handelt, ist den Herausforderungen unserer Zeit gewappnet. Mit dem neuen StiftungsReport begleitet der Bundesverband seine Mitglieder auf dem Weg hin zu stärkerer internationaler Vernetzung, beantwortet Fragen und zeigt Perspektiven auf“, so Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Ausschreibung für ZeitzeicheN 2017 startet

Ab sofort startet die Ausschreibung für den Deutschen lokalen Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN. Dabei gibt es einige Veränderungen in den Ausschreibungsbedingungen und im Verfahren.

Im Rahmen des 11. Netzwerk21Kongresses in Göttingen werden am 29. November 2017 die Preisträger_innen in folgenden Kategorien ausgezeichnet:

  • Bildung und Kommunikation für eine nachhaltige Entwicklung
  • Nachhaltige Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung
  • Nachhaltig produzieren und konsumieren
  • Klimaschutz und Klimaanpassung
  • Internationale Partnerschaften

Bewerbungen für ALLE KATEGORIEN können eingereicht werden durch:

  •     gemeinnützige, zivilgesellschaftliche Organisationen (Vereine, Stiftungen o.a.)
  •     informelle Initiativen oder Privatpersonen
  •     gewerblich tätige Körperschaften
  •     Kommunen oder Kommunalverbände
  •     öffentliche Bildungs- oder Forschungseinrichtungen
  •     Religionsgemeinschaften
  •     Sonstige Organisationen

Mit einem neuen Wettbewerbsverfahren wollen wir in diesem Jahr lokales Nachhaltigkeitsengagement mehr in die Öffentlichkeit rücken und den Vernetzungsgedanken stärken.

Die von der Jury ausgewählten Wettbewerbsbeiträge werden auf www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen im September publiziert. In einem öffentlichen Votingverfahren werden die Beiträge auf maximal fünf Nominierte pro Kategorie eingegrenzt. Die Nominierten werden mit dem Ende der Abstimmung veröffentlicht. Aus diesen wählt die Jury einen Preisträger pro Kategorie.

Alle Nominierten werden zum Netzwerk21Kongress und zur Preisverleihung eingeladen. Zur Intensivierung des Erfahrungsaustausches und der Vernetzung der Agierenden wird ein moderierter Workshop organisiert. In einem Workshop mit Dr. Stefan Hermann Siemer von der Ambulanz für neue Kommunikation erhalten die Teilnehmenden methodischen Input zum Beispiel zur Entwicklung von Kommunikationsstrategien und -kampagnen, zur Entwicklung von Strategien und der Gewinnung von Stakeholdern. Die Tagungs- und Reisekosten für alle Nominierten des ZeitzeicheN-Preises werden übernommen.

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. August 2017.

Weitere Details zu den Ausschreibungsbedingungen: www.netzwerk21kongress.de/zeitzeichen

Weitere Hinweise und Ankündigungen:

  • Vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2017 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit statt. Alle Arten von Akteuren/Akteursgruppen können ihre Aktionen auf www.tatenfuermorgen.de eintragen. Bedingung: Die Aktion muss während der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit stattfinden und einen Bezug zu Nachhaltigkeit haben.

Transparenz-leicht-gemacht© soll das Vertrauen der Gesellschaft in gemeinnützige Organisationen stärken

Transparenz-leicht-gemacht© http://www.transparenz-leicht-gemacht.de bietet als Empowerment-Projekt des gemeinnützigen Sektors zivilgesellschaftlichen Akteuren mit einem 3-Säulen-Modell aus bundesweiten Schulungsprogrammen, fachgerechten Einzelberatungen und einem gebührenfreiem Online-Selbsttest kostengünstig und bedarfsgerecht die Möglichkeit, über sich in Bezug auf die Rechnungslegung und Organisationsstruktur transparent und aussagekräftig Auskunft zu geben.

Engage The Future – Endemol Shine Beyond macht sich für NGOs stark

Es gibt einen neuen Social Media Award uder Initiative „Engage The Future“, der sich an Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aller Größe und Art richtet, die globale Armut und soziale Ungleichheit bekämpfen. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2017.

Endemol Shine Beyond, die  Bill & Melinda Gates FoundationStiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. und Webvideopreis Deutschland  – Europas größter Social Media Award – unterstützen ab sofort NGOs, die sich gegen globale Armut einsetzen. In dem Wettbewerb „Engage The Future“ erhält u.a. eine Sieger-NGO die gesamte Produktion, Realisation und Verbreitung ihrer Kampagnenidee gegen globale Armut auf allen Social Media Kanälen (u.a. Video-Produktion für Youtube mit Endemol Shine Beyond), um viele Menschen auf kreative und wirkungsvolle Weise für das wichtige Thema globale Armut zu sensibilisieren und motivieren, selbst aktiv zu werden. Denn viele NGOs haben häufig nicht die Mittel, um ihre Zielgruppen (online) zu erreichen.

  • NGOs, die sich gegen globale Armut und Ungleichheit einsetzen, können sich ab sofort für „Engage The Future“ Wettbewerb auf www.engage-the-future.de bewerben.
  • Der Sieger des Wettbewerbs wird beim Webvideopreis Deutschland am 01. Juni 2017 in Düsseldorf Live on Stage präsentiert.

Gute Ideen verdienen ein großes Publikum, vor allem, wenn es sich um bedeutende Themen wie globale Armut und soziale Ungleichheit handelt. Es gibt viele NGOs*, die mit innovativen Ideen und Konzepten, viel Herzblut und Engagement im Einsatz sind, mit ihren Mitteln jedoch nur wenige Menschen erreichen und bewegen können. Endemol Shine Beyond will dies mit der Initiative „Engage The Future“ ändern. Gemeinsam mit der Bill & Melinda Gates Foundation, der Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. und dem Webvideopreis Deutschland möchte Endemol NGOs dabei unterstützen, ihre Ideen für die Bekämpfung globaler Armut und sozialer Ungleichheit zu vermitteln, Aufmerksamkeit zu schaffen und junge Zielgruppen zu erreichen. Im Fokus stehen dabei Social Media Plattformen, die Orte und Formate, in denen Jugendliche miteinander kommunizieren, Informationen und Unterhaltung suchen. NGOs können sich für den Wettbewerb „Engage The Future“ ab sofort online bewerben. Anmeldeschluss ist der 31. März.  Der Gewinner – die beste NGO Kampagnenidee gegen Armut und soziale Ungerechtigkeit – wird am 01. Juni im Rahmen des Webvideopreis,  Europas größtem Social Media Award, im ISS DOME in Düsseldorf live auf der Bühne – und live im Netz – präsentiert.

Die Sieger-NGO erhält von Endemol Shine Beyond die Realisation, komplette Produktion und Distribution ihrer Kampagne für alle relevanten Social Media Plattformen. Michael Kollatschny, CEO von Endemol Shine Beyond, erklärt: „Wir möchten unsere Kompetenz und Know-how für den guten Zweck einsetzen und Projekte unterstützen, die etwas bewegen. Das Ziel von Endemol Shine Beyond ist es, dass sich so viele junge Leute wie möglich mit globalen Themen wie Armut und Ungleichheit auseinandersetzen und selbst aktiv werden.“

Auftakt des „Engage The Future“ Wettbewerbs ist ein kostenloser, eintägiger Workshop am 27. April 2017 im YouTube Space Berlin. Hier geben Social Media und Online Marketing Experten von YouTube und Endemol Shine Beyond Hilfestellung und wertvolle Tipps zu Themen wie Zielgruppenansprache, Kampagnenstrategien und -Konzeption für die verschiedenen Social Media Plattformen. Anschließend können die NGOs in einer vierwöchigen Mentoring-Phase ihre eigene Kampagnenidee und Social Media Strategie in enger Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Mentor von Endemol Shine Beyond entwickeln.

Danach kommt die Kür: in einem Pitch präsentieren die NGOs ihre Kampagnenidee am 01. Juni der prominenten Jury aus Medienvertretern und YouTube Persönlichkeiten. In der Jury befinden sich TV-Moderator Jan Köppen, TV-Moderator und Vorstand der Stiftung RTL – Wir helfen Kindern e.V. Wolfram Kons, YouTube Creator Diana zur Löwen, die CEOS der European Webvideo Academy Markus Hündgen und Dr. Dimitrios ArgirakosMichael Kollatschny, CEO von Endemol Shine Beyond und Jan Winter, Präsident der Academy des Webvideopreis Deutschland. Live on Stage geben die Juroren Diana Zur Löwen und Wolfram Kons den Sieger des „Engage The Future“ Wettbewerbs während der Verleihung des Webvideopreis am 01. Juni in Düsseldorf bekannt. Nähere Informationen finden Sie online unter: www.engage-the-future.de. 

Die Creative-Commons-Lizenzierung | bpb DOSSIER OER

Die Creative-Commons-Lizenzierung

 Sogenannte Public Domains sind gemeinfreie Werke, die im Unterschied zu Open-Content-Lizenzen keinem Urheberrechtsschutz unterliegen. Diese können mithilfe verschiedener Deklarationsweisen kenntlich gemacht werden. Die bpb stellt hier Informationen über die Kennzeichnung gemeinfreier Werke sowie neuere Veränderungen in den Bestimmungen der Creative-Commons-Lizenzen vor.

FREIRÄUME! Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten 2017, Hamburg

Für 2017 schreibt der Fonds FREIRÄUME! Mittel in Höhe von insgesamt 400.000 Euro für kulturelle Projekte mit Geflüchteten in Hamburg aus. Er richtet sich an funktionierende Orte der Stadtteilkultur, die herausragend gute Arbeit in der lokalen Kulturarbeit mit Geflüchteten leisten, und gleichermaßen an künstlerische und kulturpädagogische Projekte, Programme, Institutionen, Initiativen und Einzelpersonen, die hamburgweit kulturelle Angebote mit Geflüchteten durchführen. Mehr dazu bei STADTKULTUR HAMBURG

FREIRÄUME! Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten (bis 31.3. und 31.5.2017)

Broschüre „Fördertöpfe für Vereine“ vom Netzwerk Selbsthilfe neu erschienen

Die Broschüre „Fördertöpfe für Vereine“ vom Netzwerk Selbsthilfe ist neu erschienen. Die 13. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage der Broschüre kann ab sofort per Online-Formular bestellt werden. http://bestellen.netzwerk-selbsthilfe.de

Die Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen sind ein praxisorientiertes Nachschlagewerk für alle Gruppen und Initiativen, die nach alternativen Finanzierungswegen zur Verwirklichung ihrer Projektideen suchen. Die Broschüre porträtiert mehr als 410 regionale, bundesweite und internationale Stiftungen und Förderquellen und bietet umfangreiche Tipps zu Fördermöglichkeiten in den Bereichen Bildung, Jugend, Arbeit, Umwelt­, Soziales, Migration, Antifaschismus, Inklusion, Wohnen, Kultur, Frauen, Queer Leben und Entwicklungspolitik. Die sorgfältig recherchierten Hinweise auf unterschiedliche Fördermöglichkeiten, das umfassende Schlagwortregister sowie praktische Tipps und Tricks zur Antragstellung, machen die Broschüre zu einem kompetenten Wegweiser durch den Förderdschungel.

Neu in der Broschüre: Stiftungen mit Sitz im Ausland

Herausgegeben von Netzwerk Selbsthilfe e.V., 13. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2017, 248 Seiten, 22 Euro plus Porto + Verpackung. (Der Rechnungsbetrag enthält keine USt. nach §19 UStG.)

Zu bestellen per Rechnung unter: http://bestellen.netzwerk-selbsthilfe.de/node/37

Ergänzend dazu gibt es die Broschüre „Schwein gehabt – Förderpreise für zivilgesellschaftliche Aktivitäten“ in der 1. Auflage.

Kulturstiftung des Bundes: 360° Fonds für die neue verdichtete Gesellschaft

Migration hat die Gesellschaft in Deutschland in der Vergangenheit verändert und wird sie auch in Zukunft verändern. Deutschland ist ein Einwanderungsland und besonders Städte sind geprägt durch gesellschaftliche Vielfalt. Viele Institutionen haben begonnen, die neue Stadtgesellschaft mitzugestalten, jedoch spiegelt sich die kulturelle Diversität der Städte in den Programmangeboten, im Personal und im Publikum von Kultureinrichtungen noch nicht wider. Weder in Entscheidungspositionen noch im Publikum entspricht der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte ihrem Anteil an der Bevölkerung.

Mit 360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft unterstützt die Kulturstiftung des Bundes Institutionen aus den Sparten Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur, die gesamte Gesellschaft in den Blick zu nehmen: Einwanderung und kulturelle Vielfalt sollen als ebenso chancenreiches wie kontroverses Zukunftsthema aktiv in das eigene Haus und in die städtischen Diskussionen getragen werden. Der Fonds soll eine große Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden fördern, die in exemplarischer Weise aufzeigen, wie Institutionen – thematisch und personell – ihr Potenzial zur Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.

Quelle: http://www.kulturstiftung-des-bundes.de/cms/de/projekte/nachhaltigkeit_und_zukunft/agenten_stadtgesellschaft.html

360° Infotour

Als Informations- und Beratungsangebot für interessierte Antragsteller/innen geht der Fonds 360° zwischen Februar und März 2017 auf Tour:

München, Mo, 13. Februar 2017
Münchner Stadtmuseum
Programm der Infotour in München

Köln, Do, 16. Februar 2017
Stadtbibliothek Köln
Programm der Infotour in Köln

Dresden, Do, 2. März 2017
Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus
Programm der Infotour in Dresden

Hamburg, Do, 9. März 2017
Bücherhallen Hamburg
Programm der Infotour in Hamburg

Berlin, Mo, 27. März 2017
Komische Oper Berlin
Programm der Infotour in Berlin

An den einzelnen Stationen sind Interessierte eingeladen, sich über Antragsmöglichkeiten zu informieren und in Vorträgen und im Gespräch mehr zu den Themen Diversität in Kulturinstitutionen und Change-Management zu erfahren. Sie können sich allgemein zu den Förderbedingungen des Fonds oder auch schon ganz konkret zu ihrem Antragsvorhaben beraten lassen – die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kulturstiftung des Bundes sind vor Ort.

Anmeldung zur Infotour