Spendensammeldosen und Spendenbescheinigungen – ein Problem in der Praxis

Eine Frage taucht in der Beratungspraxis immer wieder auf: Darf ein gemeinnütziger Verein Spendenquittungen ausstellen, wenn ein Spender Geld in eine Spendensammeldose gibt? Die Antwort ist wie so oft bei juristischen Fragen: Es kommt darauf an.

Besonders wichtig sind dabei 3 Fragestellungen.

  1. Erfolgt die Spendensammlung zu gemeinnützigen Zwecken? Nur dann darf eine Spendenbescheinigung (im Amtsdeutsch: Zuwendungsbestätigung) ausgestellt werden. Wird also z.B. Geld gesammelt, damit im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb investiert werden kann oder dort ein Verlust ausgeglichen werden soll, ist eine Spendenbescheinigung nicht erlaubt.
  2. Handelt es sich wirklich um eine Aktion des gemeinnützigen Vereins? Das wird insbesondere bei Vereinen relevant, die mit Partnern zusammenarbeiten. Beispiel: Der XY-Verein hat seine Vereinsräume an einen Pächter verpachtet. Dieser hat eine Spendensammeldose aufgestellt. Da nicht der Verein Empfänger der Spenden ist, darf er auch keine Spendenbescheinigung ausstellen.
  3. Steht die Höhe der Spende fest? Eine Spendenbescheinigung darf nur ausgestellt werden, wenn dem Verein die Höhe der Spende bekannt ist. Solange also nicht ein Vereinsvertreter sieht, dass jemand einen bestimmten Betrag in die Spendenbox eingelegt hat, ist das Ausstellen der Spendenbescheinigung mehr als problematisch. Der Satz: „Ich habe da mal 50 € in die Spendenbox gelegt, kannst du mir eine Spendenquittung geben?“ löst durchaus Probleme aus. Denn mit der Spendenbescheinigung bestätigen Sie, dass der Spender einen bestimmten Betrag tatsächlich gespendet hat. Ist das nicht der Fall, greift die Spendenhaftung in Höhe von 30% des bescheinigten Betrags. Außerdem ist die Gemeinnützigkeit in Gefahr. „Auffliegen“ können solche Spendenbescheinigungen z.B. dann, wenn sich aus dem Kassenbericht niedrigere Spendeneinnahmen ergeben als aus den aufzubewahrenden Durchschriften der Spendenbescheinigungen.Vermeiden können Sie dieses Problem, indem Sie beobachten, wer wieviel Geld in die Spendenbox gibt. In den meisten Fällen wird das aber nicht praktikabel sein. Besser ist es, darauf hinzuweisen, dass Spenden, für die eine Spendenbescheinigung gewünscht wird, auf das Vereinskonto oder ein besonderes Spendenkonto – im Idealfall mit dem Vermerk „Spende“ – überweisen werden sollten.RA Heiko Klages, 2K-verbandsberatung