Hamburger NUE-Fördermöglichkeit im Kontext des G20-Prozesses 2017

Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung:

Deutschland übernimmt vom 1. Dezember 2016 bis zum 30. November 2017 die Präsidentschaft der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Zur Präsidentschaft gehört auch die Ausrichtung eines Treffens der Staats- und Regierungschefs (G20-Gipfel). Dieser Gipfel wird am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg auf dem Messegelände stattfinden. Im Vorfeld des Gipfels finden zahlreiche Fachministertreffen statt, die einzelne Themen der G20 vertieft beraten. Daneben sieht die Bundesregierung mehrere Gesprächsformate mit der Zivilgesellschaft vor, bei denen die deutschen Organisationen gemeinsam mit internationalen Partnern Empfehlungen für die Präsidentschaft erarbeiten.

Der Hamburger Senat möchte die mit der Ausrichtung des G20-Gipfels in Hamburg verbundene Chance nutzen, die Themen der G20 auch in Hamburg breit zu diskutieren. Er möchte daher die entwicklungs- und umweltpolitischen Gruppen und Vereine in Hamburg dabei unterstützen, sich in den öffentlichen Diskurs zur G20 und ihren Themen einzubringen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, die mit dem G20-Gipfel verbundene erhöhte Aufmerksamkeit zu nutzen, um ihre inhaltlichen Positionen zu diesen   Themen zu artikulieren und die Öffentlichkeit zu erreichen.

Zu diesem Zweck stellt der Senat der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) ein Budget in Höhe von 200.000 Euro zur Unterstützung der zivilgesellschaftlichen Begleitung der Gipfelprozesse zur Verfügung. Die NUE vergibt diese Fördermittel neben ihrer üblichen umwelt- und entwicklungspolitischen Fördertätigkeit für zusätzliche gemeinnützige Aktivitäten mit Bezug zum G20-Prozess.

Förderfähig sind Vorhaben, die zur Stärkung der fachlichen Arbeit, zur Einbringung der nichtstaatlichen Strukturen in den öffentlichen Diskurs und zur Begleitung des G20-Gipfels beitragen. Die Förderung umfasst z.B. Informations- und Bildungsangebote sowie öffentlichkeits- und medienwirksame Projekte. Darunter fallen auch Vorhaben mit Bezug zum Civil20 (C 20). Fachliche Eingrenzungen bestehen nicht.

Die Förderung der NUE erfolgt auf Grundlage der NUE-Satzung sowie der Förderrichtlinie für Hamburg.  Die einzelnen Förderentscheidungen und die Festlegung der Förderhöhe trifft der Vergaberat Hamburg.

Antragsberechtigt sind in der Regel als gemeinnützig anerkannte Organisationen. In Einzelfällen können gemeinnützige Vorhaben von nicht eingetragenen oder nicht gemeinnützig anerkannten Initiativen berücksichtigt werden. Die Fördermittel werden mit regionalem Bezug zum Land Hamburg eingesetzt.

Der regionale Bezug ist gegeben, wenn die Projekte von Hamburg aus initiiert, begleitet oder betreut  werden. In der Regel haben die Projektträger ihren Sitz in Hamburg. Bei Projektträgern, die ihren Sitz nicht in Hamburg haben, ist die Mitwirkung und Beteiligung von Hamburger Akteuren fördererheblich.

Der Projektzeitraum kann die Zeit vor, während oder nach dem Gipfel umfassen; eine Förderung über das Ende der deutschen G20-Präsidentschaft am 30. November 2017 hinaus ist ausgeschlossen. Anträge werden auf dem üblichen Weg bei der NUE eingereicht, die Stiftung bemüht sich um zeitnahe Entscheidungen.

Die NUE freut sich auf kreative, sichtbare und wirksame Beiträge zu einer lebendigen und vielseitigen Auseinandersetzung mit dem G20-Prozess in Hamburg und den Kontakt mit Ihnen.

Anschrift NUE:
Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung
Mühle Westeraccum, 26553 Dornum

Kontakt: Hannah Lein, 04933-9911-17, lein@projektfoerderung.de

Autor: Karsten Weitzenegger

Ich bringe Sie in die Lage, informierte Entscheidungen zu treffen, verantwortungsbewusst und gemeinsam wirksam zu handeln, um die Welt in Richtung nachhaltige Entwicklung zu transformieren.