bengo-Seminare zur Förderung entwicklungswichtiger Vorhaben privater deutscher Träger in Entwicklungsländern

bengo eröffnet die Seminare zum BMZ-Titel 687 76 „Für die Förderung entwicklungswichtiger Vorhaben privater deutscher Träger in Entwicklungsländern“.

Für den Bereich Richtlinien, Fördervoraussetzungen, Antragstellung & Projektabwicklung gibt es folgende Termine bis Jahresende:
Fr. 22. – So. 24.4. im Haus Humboldtstein, Remagen
Fr. 03. – So. 05. Juni im Hotel am alten Park, Augsburg
Do. 23. – Sa. 25. Juni im Dietrich Bonhoeffer Haus, Berlin
Do. 01. – Sa. 03. September im Hotel INNdependance, Mainz
Do. 22. – Sa. 24. September im CJD, Bonn
Fr. 14. – So 16. Oktober im Commundo Tagungshotel, Hamburg
Do. 27. – Sa. 29. Oktober im Stephansstift, Hannover
Für den Bereich Projektabwicklung und Erstellen von Nachweisen begrüßen wir Sie zu diesen Terminen:
Do. 19. – Sa. 21. Mai im Roncalli Haus, Magdeburg
Do. 30. Juni – Sa. 02. Juli in der Akademie Franz Hitze Haus, Münster
Fr. 07. – So. 09. Oktober in hoffmanns höfen, Frankfurt/ Main
Do. 10. – Sa. 12. November im bfw, Nürnberg

Die Seminare zu Richtlinien, Fördervoraussetzungen, Antragstellung und Projektabwicklung eignen sich sowohl für Vertreter und Vertreterinnen von Organisationen, die neu in diesen Förderbereich einsteigen wollen, als auch für bereits erfahrene Antragstellende, die ihre Kenntnisse auffrischen oder vertiefen möchten. Die Richtlinien und Rahmenbedingungen für die Antragstellung werden ausführlich behandelt und an konkreten Projektbeispielen geübt. Außerdem wird in wichtige Aspekte der Projektabwicklung eingeführt. Angesichts zahlreicher Erstantragsteller weisen wir nochmals darauf hin, dass das BMZ eine Teilnahme am bengo-Seminar empfiehlt, bevor erstmals eine Zuwendung beantragt wird.

Für die Seminare zur Abwicklung und Erstellen von Nachweisen werden Kenntnisse der Richtlinien und Antragstellung vorausgesetzt, z. B. die Teilnahme an einem Antragstellungsseminar oder praktische Erfahrungen im Bereich Antragstellung. Die Abrechnungsseminare sind ebenso wie die Seminare zur Antragstellung zweitägig, um sowohl der Erstellung des finanziellen Teils wie auch dem Sachbericht genug Aufmerksamkeit widmen zu können. Außerdem wird intensiv auf Projektabwicklung und den Umgang mit Änderungen im Projektverlauf eingegangen.

Der Bereich Projektabwicklung kommt in beiden Seminartypen vor, aber nicht in gleicher Weise und gleicher Intensität. In Verbindung mit der Antragstellung wird ein Gesamtüberblick über die Projektabwicklung gegeben, im Abrechnungsseminar beantworten wir Ihre Fragen zur Abwicklung und behandeln verstärkt den Umgang mit Änderungen im Projektverlauf.  In allen Seminaren bieten die beiden Abende Gelegenheit zum Austausch untereinander und
zum Vorstellen von Projekten.

Die Anmeldeformulare finden Sie als Anhänge auf  http://bengo.engagement-global.de/seminare.html

Mitmachzentrale – MMZ

Wegweiser – das passende Angebot finden

Sie wollen sich engagieren oder sind bereits engagiert? Die MMZ hilft, für Ihre Ideen passende Unterstützungsmöglichkeiten und für Ihre konkreten Projekte geeignete Förderquellen zu finden.

Die Mitmachzentrale (MMZ) der Engagement Global gGmbH ist die zentrale Anlaufstelle für allgemeine Beratung rund um entwicklungspolitisches Engagement im Inland und Ausland. Die MMZ berät Einzelpersonen, Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Stiftungen zu entwicklungspolitischen Förder- und Freiwilligenprogrammen, vermittelt Ansprechpartner und Kooperationspartner, erschließt Finanzierungsquellen und vernetzt fachlich.

Infotelefon

0800 188 7 188 (kostenfrei)
info@engagement-global.de

FEB – Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung

Finanzielle Unterstützung für Projekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit

Der Kauf von Produkten aus fairem Handel, die Geldanlage mit Blick auf ökologische Nachhaltigkeit, die Auseinandersetzung mit der kolonialistischen Vergangenheit – ohne das aktive Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist eine gerechte Gestaltung der Globalisierung nicht denkbar. Deshalb fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Gruppen und Netzwerke, die sich in der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit engagieren.

Das Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung, FEB, unterstützt Projekte in Deutschland, die lebensnah und anschaulich über entwicklungspolitische Themen aufklären und die zeigen, wie sich Bürger entwicklungspolitisch engagieren können.

Geschichtswerkstätten und Entwicklungspolitische Bildungstage

Berufsschüler, Kaffeetrinker und Investoren in Deutschland – sie alle nehmen mit ihren Entscheidungen Einfluss auf die globale wirtschaftliche Entwicklung, doch nur wenigen ist das wirklich bewusst. Der beste Weg, um Globalisierung anschaulich zu machen, ist den Bezug zur eigenen Lebenswirklichkeit herzustellen. Probleme, die scheinbar auf die andere Seite des Erdballs gehören, werden dadurch lebendig; persönliche Kauf-, Investitions- und Lebensentscheidungen erhalten eine globale Relevanz. Das FEB unterstützt Projekte, die das Konzept der Nachhaltigen Entwicklung verfolgen und so die entwicklungspolitische Zielsetzung der Bundesregierung in die Gesellschaft vermitteln und umsetzen.
Wer kann Anträge stellen?

Einen Antrag auf Förderung können alle gemeinnützigen Organisationen mit Sitz in Deutschland stellen, die Projekte im Rahmen der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit planen und umsetzen. Dazu zählen gemeinnützige Vereine oder Organisationen mit entwicklungspolitischer Zielsetzung ebenso wie Stiftungen, Museen, Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen.

Wer das Ausfüllen umfangreicher Anträge fürchtet, erhält Hilfe. Das FEB berät Antragsteller und Empfänger von Zuschüssen ausführlich.

Kontakt
Dagmar Maur
http://www.engagement-global.de/feb-foerderprogramm.html

bengo | Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit

Für viele engagierte Menschen ist es nicht leicht, einen Antrag auf Fördermittel zu stellen. Hilfe bekommen sie hierbei von bengo, der Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit.

bengo gibt Schulungen zu Fördermöglichkeiten und begleitet bei der Antragstellung, Projektdurchführung und -abrechnung. Die Beratungsstelle bietet Unterstützung auch bei der Prüfung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen. Seit über 25 Jahren hilft bengo kompetent weiter.

Wer findet Rat bei bengo?

Alle gemeinnützigen Vereine, Organisationen und Stiftungen, die ein Projekt in einem Entwicklungsland planen und dafür auf der Suche nach Förderung sind, können sich bei bengo beraten lassen. Dieses Angebot gilt in erster Linie für deutsche Nichtregierungsorganisationen, aber auch für Projektträger in Entwicklungsländern.

Bei der Beratung wird unterschieden nach Fördermitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Fördermitteln der Europäischen Kommission, EuropeAid.

Kontakt
Die Internetseite von bengo (Beratungsstelle für Nichtregierungsorganisationen) informiert Sie aktuell und umfassend über Fördermittel und Antragstellung.
http://bengo.engagement-global.de/

bengo Rundbrief

Neuigkeiten im Bereich Finanzierung über BMZ und EU, aktuelle Seminare, Fundraising-Tipps, Hinweise auf wichtige Materialien und Unterlagen und vieles mehr – der kostenlose bengo-Rundbrief informiert NRO alle zwei Monate über Neuigkeiten.

Seminare BMZ

BMZ-Seminare bengo helfen NRO bei Fragen rund um geförderte Projekte, Richtlinien, Antragstellung, Zwischen- und Verwendungsnachweise.

ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH

ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH
Service für Entwicklungsinitiativen
Postfach 12 05 25
53047 Bonn
http://www.engagement-global.de
ENGAGEMENT GLOBAL Social Media Newsroom

ENGAGEMENT GLOBAL ist die staatliche Ansprechpartnerin in Deutschland für bürgerschaftliches und kommunales Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit.

bengo lotst private Träger durch die Förderrichtlinien in der Entwicklungszusammenarbeit

Für viele engagierte Menschen ist es nicht leicht, einen Antrag auf Fördermittel zu stellen. Hilfe bekommen sie hierbei von bengo, der Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit.

bengo gibt Schulungen zu Fördermöglichkeiten und begleitet bei der Antragstellung, Projektdurchführung und -abrechnung. Die Beratungsstelle bietet Unterstützung auch bei der Prüfung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen. Seit über 25 Jahren hilft bengo kompetent weiter.

Wer findet Rat bei bengo?

Alle gemeinnützigen Vereine, Organisationen und Stiftungen, die ein Projekt in einem Entwicklungsland planen und dafür auf der Suche nach Förderung sind, können sich bei bengo beraten lassen. Dieses Angebot gilt in erster Linie für deutsche Nichtregierungsorganisationen, aber auch für Projektträger in Entwicklungsländern.

Bei der Beratung wird unterschieden nach Fördermitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Fördermitteln der Europäischen Kommission, EuropeAid.

bengo unterstützt deutsche NRO der Entwicklungszusammenarbeit

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

  • beraten über Fördervoraussetzungen und Fördermöglichkeiten für diverse NRO-Aktivitäten wie Auslandsprojekte, Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit geben Tipps und Hinweise zur Antragstellung
  • vermitteln kompetente Ansprechpartner und weisen auf Dokumentations- und Informationsquellen hin, um Fragen des Projektmanagements klären zu können
  • beraten bei der Erarbeitung eines schlüssigen Projektkonzepts und der Antragsformulierung
  • prüfen alle Anträge und leiten sie mit einem Votum an das BMZ weiter

Weitere Informationen

Die Internetseite http://bengo.engagement-global.de von bengo (Beratungsstelle für Nichtregierungsorganisationen) informiert Sie aktuell und umfassend über Fördermittel und Antragstellung.

Neues BMZ-Förderprogramm für entwicklungspolitische Qualifizierung (PFQ)

Nichtregierungsorganisationen können zukünftig leichter ihre Erfahrungen und entwicklungspolitischen Fachkenntnisse weitergeben: Über das neue „Programm zur Förderung entwicklungspolitischer Qualifizierungsmaßnahmen“ (PFQ) können sie Gelder beantragen, um Qualifizierungsmaßnahmen für andere NRO oder sonstige Interessierte durchzuführen. Das Programm wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert und von Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen (EG) durchgeführt.

Gefördert werden ein- oder mehrtägige Seminare sowie Seminarreihen, die der entwicklungspolitischen Qualifizierung dienen. Dabei kann es sowohl um methodische wie inhaltliche Aspekte gehen. Inhaltlich sollten sich die Qualifizierungsmaßnahmen an folgenden Themen orientieren: Armutsminderung, Gleichberechtigung der Geschlechter, partizipative Entwicklung und gute Regierungsführung, Umwelt-und Ressourcenschutz, Krisenprävention, ländliche Entwicklung, programmbasierte Ansätze und Handelsentwicklung. Besonders förderwürdig sind Qualifizierungsangebote, die sich aus aktuellen nationalen und internationalen entwicklungspolitischen Prozessen ergeben. Weitere Informationen zum Programm sowie die Formulare zur Antragstellung finden sich auf der Homepage von Engagement Global gGmbH.

In Deutschland arbeiten zahlreiche entwicklungspolitisch aktive Nichtregierungsorganisationen. Ohne ihr Engagement wäre die Umsetzung vieler entwicklungspolitischer Maßnahmen kaum möglich. Sie stehen in ständigem Austausch mit ihren Partnern im Ausland und treiben die fachlichen Diskussionen voran. Zum Teil haben sie über viele Jahre hinweg wertvolle Kenntnisse und Erfahrung in der erfolgreichen Durchführung von Projekten im In- und Ausland gesammelt. Von diesem Know-how sollen zukünftig andere NRO und sonstige Aktive in der Entwicklungszusammenarbeit wie etwa Kommunen profitieren. Das Programm greift damit eine Anregung zivilgesellschaftlicher Organisationen auf.

Mehr dazu unter http://www.engagement-global.de/pfq-programm.html.