EcoCrowd: Crowdfunding-Plattform für nachhaltige Projekte

Welches Potential würde entstehen, wenn man all die Menschen, die sich in Deutschland für eine nachhaltige Zukunft engagieren, an einem Ort zusammenbringt und ihre Ideen für jeden erlebbar und partizipationsfähig macht? Mit dieser Vision hat die Deutsche Umweltstiftung die Crowdfunding-Plattform »EcoCrowd« gestartet. Projekte, die auf EcoCrowd Finanzierung sammeln, werden von der Deutschen Umweltstiftung anhand eigens entwickelter Kriterien geprüft und persönlich beraten. Durch den Austausch mit der Crowd können die vorgestellten Projekte nicht nur finanziert, sondern auch weiterentwickelt werden. Jamila Mohme, Projektmanagerin bei der Deutschen Umwelthilfe, stellt in ihrem Gastbeitrag die Plattform vor und skizziert praxisnah, welche Faktoren Crowdfunding erfolgreich machen.

Studien zu entwicklungspolitischem Engagement

Im November 2013 fand ein Exper­ten­forum zum entwick­lungs­po­li­ti­schen Enga­ge­ment im Bundes­mi­nis­te­rium für wirt­schaft­liche Zusam­men­ar­beit und Entwick­lung (BMZ) statt. In der Veran­stal­tung, die gemeinsam von BMZ, VENRO, AGL und Enga­ge­ment Global veran­staltet wurde, wurde auch deut­lich, dass das zivil­ge­sell­schaft­liche entwick­lungs­po­li­ti­sche Enga­ge­ment noch wenig erforscht ist. Holger Krimmer von ZiviZ legte eine Sonder­aus­wer­tung des Frei­wil­li­gen­sur­veys 2009 und den ZiviZ-Surveys vor und formu­lierte daraus Empfeh­lungen und Forschungs­per­spek­tiven. Eckhard Priller vom Wissen­schafts­zen­trum Berlin (WZB) brachte Diskus­si­ons­pa­piere zur Schär­fung der Defi­ni­tion von entwick­lungs­po­li­ti­schen bürger­schaft­li­chen Enga­ge­ment und zu den Perspek­tiven gemein­nüt­ziger Orga­ni­sa­tionen ein.

Beitrag ZiviZ: Surveys (PDF)
Beitrag WZB: Begriffs­schär­fung (PDF)
Beitrag WZB: Orga­ni­sa­tionen (PDF)

Relaunch: Der neue Wegweiser Bürgergesellschaft der Stiftung Mitarbeit

Frische Optik, neue Struktur, überarbeitete Inhalte: Ab sofort erscheint der Wegweiser Bürgergesellschaft in einem rundum erneuerten Gewand. Die inhaltliche Ausrichtung des Portals bleibt dabei unverändert: der Wegweiser Bürgergesellschaft bietet seinen Nutzerinnen und Nutzern verlässliche Informationen zu Demokratie, Engagement und Beteiligung.

Seit November 2001 steht das Internetportal Wegweiser Bürgergesellschaft im Internet. Seitdem präsentiert er seinen Nutzerinnen und Nutzern Informationen zu Demokratie, Engagement und Beteiligung.

Grundsätzlich ändert sich mit der Neugestaltung nichts an der bewährten Ausrichtung des Portals: auch der neue Wegweiser Bürgergesellschaft versteht sich als ein Wegweiser in und für die Bürgergesellschaft. Er hat das Ziel, (engagierte) Bürgerinnen und Bürger im Themenfeld zu informieren und zu qualifizieren sowie demokratie-, engagement- und beteiligungspolitisches Know-How weiterzugeben. Der Charakter des Wegweisers Bürgergesellschaft als offenes, praxis- und handlungsorientiertes Informationsportal bleibt auch nach dem Relaunch erhalten.

Mitgestalten, Mitentscheiden, Mitteilen: Durch die neue dreiteilige Struktur sollen die inhaltlichen Kernbereiche und Säulen der Seite gestärkt werden. Der Bereich »Mitgestalten« versammelt alle Informationen zu Engagement & Ehrenamt, der Bereich »Mitentscheiden« widmet sich Partizipation & Politik. Im Bereich »Mitteilen« finden sich die tagesaktuellen Datenbanken, Meldungen aus der Bürgergesellschaft sowie der eNewsletter und sein (Autor/innen-)Archiv.

Der Wegweiser Bürgergesellschaft ist ein Projekt der Stiftung Mitarbeit. Die Stiftung Mitarbeit hat sich die Demokratieentwicklung von unten zur Aufgabe gemacht. Ziel der Arbeit ist es, Engagement und Beteiligung in unserer Gesellschaft umfassend zu ermöglichen und dazu beizutragen, eine alltagstaugliche Beteiligungskultur in allen gesellschaftlichen Bereichen zu etablieren.