Übungsleiterfreibetrag und Ehrenamtspauschale: Aktuelle Definition des Begriffs „nebenberuflich“

Der Übungsleiterfreibetrag (§ 3 Nr. 26 EStG) und die Ehrenamtspauschale (§ 3 Nr. 26a EStG) definieren steuerfreie Einnahmen für Tätigkeiten für gemeinnützige Organisationen. Voraussetzung ist in beiden Fällen u. a., dass die Tätigkeit „nebenberuflich“ ausgeübt wird.

Eine nebenberufliche Tätigkeit liegt vor, wenn sie im Jahresdurchschnitt nicht mehr als ein Drittel einer vergleichbaren Vollzeittätigkeit in Anspruch nimmt. Die Oberfinanzdirektion (OFD) Frankfurt hat dies in ihrem Erlass zum Übungsleiterfreibetrag vom 25.11.2015, S 2245 A-2-St 213, weiter konkretisiert. Sie geht davon aus, dass die zeitliche Obergrenze für eine nebenberufliche Tätigkeit pauschal bei 14 Stunden/Woche liegt.

Arbeitet jemand mehr, ist eine steuerfreie Einnahme über den Übungsleiterfreibetrag oder die Ehrenamtspauschale grundsätzlich nicht möglich.

RA Heiko Klages, 2K-verbandsberatung