Neues VENRO-Serviceangebot für NRO

Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe  hat unter http://venro.org/service/ ein vielfältiges Informationsangebot eingerichtet. Auf dieser Webseite finden Sie ab sofort Fortbildungsangebote, eine Good-Practice-Bibliothek sowie einen kostenlosen Selbsttest, mit dem NRO feststellen können, wie gut sie im Vergleich zu den #VENRO-Standards abschneiden.

VENRO für eine gelebte Transparenzkultur im gemeinnützigen Sektor

Ein starkes Vertrauen in die Arbeit gemeinnütziger Organisationen wie Vereine und Stiftungen ist für unsere Gesellschaft unerlässlich. Vertrauen ist die Basis tatkräftiger Unterstützung für globale Solidarität und im Kampf gegen Armut, Ausgrenzung und Klimawandel. Eine wichtige Grundlage für Vertrauen wiederum ist Transparenz.

VENRO setzt sich deshalb für eine gelebte Transparenzkultur ein. Das bedeutet konkret, dass alle gemeinnützigen Organisationen offen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel berichten. VENRO bietet deshalb Fortbildungsangebote für Organisationen an, die ihre Transparenzstandards überprüfen und weiterentwickeln möchten. Allerdings müssen auch staatliche Unterstützungen für gemeinnützige Organisationen insgesamt transparenter werden.

Im Positionspapier „Für eine gelebte Transparenzkultur im gemeinnützigen Sektor“ hat VENRO die Vorstellung davon, wie eine gelebte Transparenzkultur aussieht und was dafür getan werden muss, für Sie zusammengefasst. Das Positionspapier finden Sie in der Mediathek auf der VENRO-Website. Weitere Informationen zu den Angeboten für NRO sowie Termine für Fortbildungen finden Sie  unter http://venro.org/themen/qualitaet-und-wirksamkeit/.

Dachverband spendensammelnder gemeinnütziger Organisationen

Der Deutsche Spendenrat e.V. ist ein Dachverband spendensammelnder gemeinnütziger Organisationen. Mitglieder des Deutschen Spendenrates e.V. sind private und kirchliche Träger, die sich für Humanitäre Hilfe, Tier-, Arten- und Naturschutz engagieren. Die Mitglieder unterzeichnen eine Selbstverpflichtungserklärung in der sie sich zu Transparenz verpflichten.

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft wurde im Juni 2010 von Transparency International Deutschland e.V. ins Leben gerufen. Getragen wird die Initiative unzter anderem vom Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO). Dieser Trägerkreis sorgt für die Verbreitung der Initiative, kontrolliert stichprobenartig die Einhaltung der Teilnahmebedingungen und ist für ihre inhaltliche und organisatorische Weiterentwicklung verantwortlich.

Zehn Punkte für die Öffentlichkeit

Auf Initiative von Transparency Deutschland e. V. haben zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft zehn grundlegende Punkte definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

Teilnahmebedingungen

An der Initiative teilnehmen können alle gemeinnützigen Organisationen, unabhängig von ihrer Rechtsform, Größe oder Tätigkeitsbereich. Kernstück der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ist eine Selbstverpflichtungserklärung, in der teilnehmende Organisationen einwilligen, zehn definierte Informationen an leicht auffindbarer Stelle auf ihrer eigenen Internetseite zu veröffentlichen. Diese Informationen betreffen:

1. allgemeine Angaben zur Organisation,
2. Dokumente zu den konkreten Zielen der Organisation (Satzung, Gesellschaftsvertrag, Vision, Leitbild, Werte, Förderkriterien),
3. Datum des jüngsten Bescheids des Finanzamts über Anerkennung als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft,
4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger,
5. Bericht über die Tätigkeit der Organisation,
6. Personalstruktur,
7. Mittelherkunft,
8. Mittelverwendung,
9. gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten (z.B. Mutter- oder Tochtergesellschaften),
10. sowie die Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendungen mehr als zehn Prozent der gesamten Jahreseinnahmen ausmachen.

Nach Kontrolle der Umsetzung dieser Vorgabe werden die Teilnehmer in die Liste der Unterzeichnerorganisationen aufgenommen und dürfen das Logo der Initiative verwenden.

Stiftung Bürgermut

Die gemeinnützige Stiftung Bürgermut mit Sitz in Berlin betreibt die Internetplattform www.weltbeweger.de.

Praxisfälle innovativen Bürgerengagements tauchen zwar immer wieder in den Medien auf. Es gibt viele Preise und Auszeichnungen. Wo aber suchen wir nach herausragenden Bürger-Innovationen, wenn wir sie gerade aktuell brauchen? Wenn wir konkrete Anregungen zur Lösung eines Problems benötigen oder als Förderer ein geeignetes Projekt suchen? Wo findet man gute Bürger-Ideen ständig und systematisch?

Die Stiftung Bürgermut schließt diese Lücke. Sie ist der Informationsbroker für neues Bürgerengagement. Mit ihren Dienstleistungen und Produkten unterstützt die Stiftung Bürgermut den Informationsaustausch und die Vernetzung bürgerschaftlich engagierter Menschen und Organisationen.

VENRO-Verhaltenskodex Transparenz, Organisationsführung und Kontrolle

Ziel dieses Kodexes ist es, durch gemeinsame Prinzipien und Standards eine verbesserte Qualität der zivilgesellschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe herbeizuführen und die Arbeit der VENRO-Mitglieder für die Öffentlichkeit und den Spender transparent zu gestalten. Der Kodex ist ein Instrument des kollegialen Miteinanders mit der Zielsetzung, durch Transparenz und die Verpflichtung auf gemeinsame Prinzipien und Standards das Vertrauen der Spender und der Öffentlichkeit in die NRO-Arbeit zu stärken.

Die VENRO-Mitglieder verpflichten sich mit der Verabschiedung dieses Kodex zu den unten beschriebenen Prinzipien und Standards in den Bereichen Organisationsführung, Kommunikation, Betriebsführung und Wirkungsorientierung. Abweichungen von den Grundgedanken dieses Modells sind zu begründen. VENRO Mitglieder verpflichten sich, trotz begründeter Abweichungen von den Standards im Einzelfall den Geist der hier genannten Prinzipien zu erfüllen.

Der Kodex wurde von den VENRO-Mitgliedern vereinbart und von der VENRO Mitgliederversammlung 2008 verabschiedet. Die genannten Prinzipien und Standards sind für alle derzeitigen und zukünftigen Mitglieder verbindlich.

Die Verbindlichkeit des Kodex wird wie folgt sicher gestellt:

• VENRO-Mitglieder verpflichten sich, die Umsetzung des Verhaltenskodexes in einem kontinuierlichen Prozess zu begleiten.
• VENRO-Mitglieder unterstützen sich gegenseitig bei der Umsetzung der im Kodex festgelegten Prinzipien und Standards.
• VENRO-Mitglieder veröffentlichen eine Verpflichtung auf die Prinzipien und Standards des Kodexes.

In einem kontinuierlichen Prozess tauschen die VENRO-Mitglieder ihre Erfahrungen mit dem Kodex aus und entwickeln die Prinzipien und Standards weiter. Zur Steuerung dieses Prozesses gründen die VENRO-Mitglieder die Arbeitsgruppe »Verhaltenskodex«.

Bei Streitigkeiten hinsichtlich der Erfüllung dieses Kodex und bei schweren mutmaßlichen Verstößen gegen ihn kann der VENRO-Vorstand die Schiedsstelle zur Schlichtung von Streitigkeiten bzw. zur Feststellung von Verstößen einschalten.

Download: VENRO_Kodex_Transparenz_v06(1)

Inhalt

Präambel – 3
1. Organisationsführung – 3
1.1 Prinzipien – 3
1.2.1 Die Mitgliederversammlung – 4
1.2.2 Das zwischengeschaltete Aufsichtsorgan – 4
1.2.3 Das Leitungsorgan – 4
2. Kommunikation (Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising) – 5
2.1 Prinzipien – 5
2.2 Standards – 5
2.2.1 Allgemeine Anforderungen an einen Jahresbericht – 6
2.2.2 Spezielle Anforderungen an einen Jahresbericht – 6
2.2.3 Weitere Standards – 6
3. Betriebsführung – 7
3.1 Prinzipien – 7
3.2 Standards – 8
3.2.1 Vergütung und Auswahl von Mitarbeitern und Beratern – 8
3.2.2 Kennzahlen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit – 8
3.2.3 Rechnungslegung und Jahresrechnung – 8
3.2.4 Beschwerdeführung und Korruption – 8
4. Wirkungsorientierung – 9
4.1 Prinzipien – 9
4.2 Standards – 9
4.2.1 Richtlinien – 9
4.2.2 Partnerorientierung – 9
4.2.3 Methoden – 9
5. Verbindlichkeit – 10
5.1 Allgemeine Bestimmungen zur Umsetzung des Kodexes – 10
5.2 Änderung des Verhaltenskodexes – 10